Gemein­sam für die
Medi­zin von morgen

Wir ent­wi­ckeln unsere Pro­jekte in stra­te­gi­schen Part­ner­schaf­ten – mit eige­nem Know-how und einem welt­wei­ten Netz­werk in
For­schung, Medi­zin und Ven­ture Capital.
Wir freuen uns auf neue Kooperationen!

Gemein­sam für die Medi­zin von morgen

Wir ent­wi­ckeln unsere Pro­jekte in stra­te­gi­schen Part­ner­schaf­ten – mit eige­nem Know-how und einem welt­wei­ten Netz­werk in For­schung, Medi­zin und Ven­ture Capi­tal. Wir freuen uns auf neue Kooperationen!

Koope­ra­tio­nen

Ein welt­wei­tes Netz­werk von Koope­ra­ti­ons­part­nern aus öffent­li­chen und indus­tri­el­len For­schungs­ein­rich­tun­gen bil­det die Grund­lage vie­ler For­schungs­pro­jekte von ISAR Bioscience. In der Zusam­men­ar­beit legen wir Wert dar­auf, dass die intel­lek­tu­el­len Urhe­ber­schaf­ten unse­rer Part­ner erhal­ten blei­ben und bei der wei­te­ren Ent­wick­lung eine zen­trale Rolle spie­len. Auf diese Weise wol­len wir unsere gemein­sa­men ambi­tio­nier­ten Ziele erreichen.

Mit eini­gen Part­nern arbei­ten wir in locke­ren Koope­ra­tio­nen, mit ande­ren gehen wir feste Ver­bin­dun­gen ein – je nach Erfor­der­nis des jewei­li­gen Pro­jekts. Im Fol­gen­den fin­den Sie einige Bei­spiele für sol­che Alli­an­zen sowie Infor­ma­tio­nen zu unse­ren Partnern.

Aka­de­mi­sche Partner

tum

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Mün­chen, Insti­tut für Phar­ma­ko­lo­gie und Toxi­ko­lo­gie (Prof. Dr. Dr. Ste­fan Engelhardt)

Das Insti­tut für Phar­ma­ko­lo­gie und Toxi­ko­lo­gie ist Teil des Cam­pus Bie­der­stein der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen, der zwi­schen dem Münch­ner Stadt­teil Schwa­bing und dem Eng­li­schen Gar­ten liegt. Das voll­stän­dig reno­vierte Gebäude bie­tet einem gro­ßen Team von Wis­sen­schaft­lern und tech­ni­schen Mit­ar­bei­tern eine ideale For­schungs­in­fra­struk­tur mit moder­nen Labor­flä­chen und hoch­wer­ti­ger wis­sen­schaft­li­cher Ausstattung.

Das For­schungs­in­sti­tut für trans­la­tio­nale Medi­zin wid­met sich der Suche nach neuen The­ra­peu­tika für Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, die welt­weit nach wie vor die Haupt­to­des­ur­sa­che sind. Ziel ist es, neu­ar­tige Angriffs­punkte für Medi­ka­mente zu iden­ti­fi­zie­ren, ihre Funk­tion zu ana­ly­sie­ren und inno­va­tive the­ra­peu­ti­sche Stra­te­gien zu entwickeln.

Das Insti­tut koor­di­niert zudem die Munich Heart Alli­ance. Mit die­ser Initia­tive wol­len Kli­ni­ker und Wis­sen­schaft­ler gemein­sam die Ent­wick­lung neu­ar­ti­ger Herz­the­ra­pien ver­bes­sern. Die Munich Heart Alli­ance ist Part­ner­stand­ort des Deut­schen Zen­trums für Herz- und Kreis­lauf­for­schung, DZHK.

http://www.ipt.med.tu-muenchen.de/

rechts-der-isar

Kli­ni­kum rechts der Isar, Kli­nik und Poli­kli­nik für Innere Medi­zin I: Kar­dio­lo­gie (Prof. Dr. Karl-Lud­wig Laugwitz/Prof. Dr. Ales­san­dra Moretti)

Die Kli­nik ist spe­zia­li­siert auf Kar­dio­lo­gie, Angio­lo­gie und Pneu­mo­lo­gie, also auf Herz‑, Gefäß- und Lun­gen­er­kran­kun­gen. Mit inno­va­ti­ven The­ra­pien wer­den Durch­blu­tungs­stö­run­gen des Herz­mus­kels und der Gefäße behan­delt, aber auch Herz­klap­pen­de­fekte und Herz­rhyth­mus­stö­run­gen sowie alle Lungenleiden.

Seit vie­len Jahr­zehn­ten ist die Kli­nik für ihre erfolg­rei­che grund­la­gen­ba­sierte und kli­ni­sche Wis­sen­schaft auf hohem Niveau bekannt. Sie nimmt an einer Viel­zahl kli­ni­scher Stu­dien teil und lie­fert so einen wich­ti­gen Bei­trag zur Ent­wick­lung von moder­nen The­ra­pien und deren Sicher­heit.
Einen beson­de­ren Schwer­punkt bil­det der Lehr­stuhl für Rege­ne­ra­tive Medi­zin kar­dio­vasku­lä­rer Erkran­kun­gen (Prof. Dr. Ales­san­dra Moretti). Das ambi­tio­nierte Ziel die­ser For­schung sind rege­ne­ra­tive The­ra­pie­an­sätze wie zum Bei­spiel das Ein­brin­gen von Stamm­zel­len bezie­hungs­weise aus Stamm­zel­len gewon­ne­nen dif­fe­ren­zier­ten Zel­len in das defekte Organ oder die Anre­gung endo­ge­ner Rege­ne­ra­ti­ons­pro­zesse. Vor einer erfolg­rei­chen Trans­la­tion sind noch zahl­rei­che grund­la­gen­wis­sen­schaft­li­che Fra­gen zu beant­wor­ten. Daran arbei­tet die For­scher­gruppe mit moderns­ten wis­sen­schaft­li­chen Methoden.

https://med1.mri.tum.de/

Wir gehen stra­te­gi­sche Part­ner­schaf­ten mit aka­de­mi­schen Einrichtungen und Unter­neh­men ein.

Part­ner in Bio­tech­no­lo­gie und Industrie

ldc

Lead Dis­co­very Cen­ter (LDC), Dort­mund und Plan­egg bei Mün­chen (Dr. Bert Klebl)

Die Lead Dis­co­very Cen­ter GmbH (LDC) wurde von Max-Planck-Inno­va­tion und der Max-Planck-Gesell­schaft gegrün­det, um das Poten­zial exzel­len­ter Grund­la­gen­for­schung bes­ser zu nut­zen. Ziel ist es, aus­sichts­rei­che For­schungs­pro­jekte pro­fes­sio­nell in die Ent­wick­lung neuer Medi­ka­mente zu überführen.

Mit einem Team aus erfah­re­nen Wis­sen­schaft­lern, Exper­ten auf dem Gebiet der Wirk­stoff­fin­dung und Pro­jekt­ma­na­gern in den Arbeits­grup­pen Medi­zi­nal­che­mie, Assay-Ent­wick­lung & Scree­ning, Bio­lo­gie und Phar­ma­ko­lo­gie bie­tet das LDC alle Leis­tun­gen im Bereich Drug Dis­co­very – vom Tar­get (bio­lo­gi­sche Ziel­struk­tur) bis zum Lead (che­mi­sche Leit­struk­tur) – gemäß höchs­ten Indus­trie­stan­dards. Als unab­hän­gi­ges, kom­mer­zi­ell ori­en­tier­tes Unter­neh­men arbei­tet das LDC mit For­schungs­ein­rich­tun­gen, Uni­ver­si­tä­ten und Indus­trie zusam­men. Es nimmt aus­sichts­rei­che For­schungs­pro­jekte in frü­hen Ent­wick­lungs­sta­dien auf und ent­wi­ckelt sie gemein­sam wei­ter zu phar­ma­zeu­ti­schen Wirk­stof­fen, die in Tier­stu­dien bereits den „Proof-of-Con­cept“ erbringen.

https://www.lead-discovery.de/en/

assay-works

Assay­Works

Die Mis­sion von Assay­Works ist es, die For­schungs­pro­gramme von Part­nern durch die Ent­wick­lung und Durch­füh­rung von prä­dik­ti­ven und ska­lier­ba­ren Assays zur Quan­ti­fi­zie­rung der Bio­ak­ti­vi­tät neu­ar­ti­ger che­mi­scher und bio­lo­gi­scher Ein­hei­ten zu beschleu­ni­gen. Assay­Works kom­bi­niert wis­sen­schaft­li­che Strin­genz mit sei­ner Fach­kom­pe­tenz in den Berei­chen Labor­au­to­ma­ti­sie­rung, Infor­ma­tik und Indus­trie­ver­fah­ren, um anspruchs­volle Assays in quan­ti­ta­tive, repro­du­zier­bare Ergeb­nisse zu verwandeln.

https://www.assay.works/