rna­tics

rna­tics-ws

Hin­ter­grund

Ziel­ge­rich­tete RNA-Mole­küle sind viel­ver­spre­chende Wirk­stoffe und ent­wi­ckeln sich rasch in Rich­tung kli­ni­sche Anwen­dung. Die erfolg­rei­che Ent­wick­lung und Anwen­dung von RNA-Impf­stof­fen ist einer brei­ten Öffent­lich­keit bekannt gewor­den – aber mit RNA-Mole­kü­len kann man offen­bar auch Krank­hei­ten behan­deln. Eine große Her­aus­for­de­rung besteht aber darin, dass Nukle­in­säure-The­ra­peu­tika oft nur schlecht in die ange­streb­ten Ziel­or­gane gelan­gen. Hier zielt rna­tics auf die Nut­zung bestimm­ter Zel­len ab, der so genann­ten Makro­pha­gen. Alle mensch­li­chen Organe ent­hal­ten gewebs­ei­gene Makro­pha­gen, die sich kon­ti­nu­ier­lich selbst erneu­ern. Sie spie­len eine wich­tige Rolle bei vie­len Funk­tio­nen der Gewebe, aber auch bei Organ­er­kran­kun­gen. Diese Gewe­be­ma­kro­pha­gen sind als „Fress­zel­len“ von Natur aus für die Auf­nahme spe­zi­fi­scher gro­ßer Mole­küle wie zum Bei­spiel auch RNA-Mole­küle ausgelegt.

Unsere Vision

Wir wol­len die ein­zig­ar­ti­gen natür­li­chen Eigen­schaf­ten von gewebs­ei­ge­nen Makro­pha­gen nut­zen, um Arz­nei­mit­tel mit Nukle­in­säu­ren gezielt in bestimmte Organe zu schleu­sen. Das gilt ins­be­son­dere für Organe, die für sol­che The­ra­peu­tika bis­her nicht zugäng­lich waren, wie zum Bei­spiel die Lunge.

Unser Ziel

rna­tics ent­wi­ckelt The­ra­peu­tika, die auf RNAs in Gewe­be­ma­kro­pha­gen zie­len, die Krank­hei­ten ver­ur­sa­chen. Sol­che The­ra­peu­tika eröff­nen gänz­lich neue Chan­cen bei zahl­rei­chen bis­her schwer behan­del­ba­ren Krankheiten.

Unsere Tech­no­lo­gie

rna­tics ver­fügt über eigene, patent­ge­schützte Tech­no­lo­gien, um Nukle­in­säure-The­ra­peu­tika in gewebs­ei­gene Makro­pha­gen zu brin­gen, wo sie gezielt auf­ge­nom­men wer­den und ihre Akti­vi­tät ent­fal­ten können.

https://www.rnatics.com/

Gemein­sa­mes Projekt