Nach­weis von Anti­kör­pern gegen SARS-CoV‑2

By

Nach­weis von Anti­kör­pern gegen SARS-CoV‑2

Ent­wick­lung eines auto­ma­ti­sier­ten, durch­fluss­ba­sier­ten Che­mi­lu­mi­nes­zenz-Mikro­ar­ray-Immu­no­as­say (CL-MIA) zum Nach­weis von Anti­kör­pern gegen SARS-CoV‑2 RBD/­Spike-Pro­tein und N‑Protein in Human­se­rum und ‑plasma in weni­ger als 8 Min. mit hoher Spe­zi­fi­tät und Sensitivität.

Ange­sichts der COVID-19-Pan­de­mie ent­stand der Bedarf an sero­lo­gi­schen Schnell­tests, die Mul­ti­plex­ing ermög­li­chen, da Anti­kör­per-Sero­po­si­ti­vi­tät Auf­schluss über die indi­vi­du­elle Immu­ni­tät nach einer Infek­tion mit SARS-CoV‑2 oder nach einer Imp­fung geben kann. Da viele kom­mer­zi­ell erhält­li­che Anti­kör­per­tests ent­we­der zeit­auf­wen­dig sind oder dazu nei­gen, falsch nega­tive oder falsch posi­tive Ergeb­nisse zu pro­du­zie­ren, wenn nur ein Anti­gen betrach­tet wird, haben wir einen auto­ma­ti­sier­ten, durch­fluss­ba­sier­ten Che­mi­lu­mi­nes­zenz-Mikro­ar­ray-Immu­no­as­say (CL-MIA) ent­wi­ckelt, der den Nach­weis von Anti­kör­pern gegen SARS-CoV‑2 RBD/­Spike-Pro­tein und N‑Protein in Human­se­rum und ‑plasma in weni­ger als 8 Min. ermög­licht. Der CoV­Ra­pid CL-MIA wurde mit SARS-CoV-2-Sero­lo­gie-posi­ti­ven oder ‑nega­ti­ven Pro­ben getes­tet. Das Ergeb­nis war eine dia­gnos­ti­sche Spe­zi­fi­tät von 100 % und eine dia­gnos­ti­sche Sen­si­ti­vi­tät von 100 % und über­traf damit andere kom­mer­zi­elle Tests, die mit dem­sel­ben Pro­ben­set durch­ge­führt wurden.

Auto­ma­ted, flow-based che­mi­lu­mi­ne­scence micro­ar­ray immu­no­as­say for the rapid mul­ti­plex detec­tion of IgG anti­bo­dies to SARS-CoV‑2 in human serum and plasma (CoV­Ra­pid CL-MIA)

Klüp­fel J, Koros RC, Dehne K, Unge­rer M, Würstle S, Maut­ner J, Feuer­herd M, Prot­zer U, Hay­den O, Els­ner M, Sei­del M. Auto­ma­ted, flow-based che­mi­lu­mi­ne­scence micro­ar­ray immu­no­as­say for the rapid mul­ti­plex detec­tion of IgG anti­bo­dies to SARS-CoV‑2 in human serum and plasma (CoV­Ra­pid CL-MIA). Anal Bio­anal Chem. 2021:1–14. doi: 10.1007/s00216-021–03315‑6.

PDF